Barcamp – Auftaktveranstaltung – Gründer:innenabend

Keyvisual Digitalisierungs-Barcamp (Bildquelle: Popup Labor BW)

Am 21. Juli fand der erste Tag des Popup Labors Nr. 9 in Renningen statt – in Form eines Barcamps, einer Auftaktveranstaltung und eines Gründer:innenabends. Ort des Geschehens war mitten in Renningen, auf dem Parkplatz vor der Mediathek und dem Schulzentrum . Dort warteten der Retrobus »inmybus« und die aufgebauten Pavillon-Zelte in einer ganz besonderen sommerlichen Open-Air-Atmosphäre auf die Mitmacherinnen und Mitmacher.

Die Kombination aus dem genialen Retrobus und die von allen empfundene befreiende Situation, trotz Corona-Bedingungen endlich wieder eine  sichere Veranstaltung in Präsenz durchführen zu können, hat einen Kreativ- und Austausch-Raum geschaffen, der charakteristisch für das Popup Labor in Renningen werden sollte.

Digitalisierungs-Barcamp

Als „Mit-Mach-Konferenz“ angelegt, standen im Barcamp nicht etwa fixe Themen oder vorab bestimmte Referent:innen oder Workshopleiter:innen im Vordergrund. Die Anwesenden wurden zu „Teil-Gebenden“, es erfolgte am Tag selbst in spontaner Art und Weise eine agile Sessions-Planung. Die Beitragsideen stammten aus der Fülle der eingereichten Suche- und Biete-Postkarten bzw. aus eigens mitgebrachten Themen, Fragestellungen und Exponaten rund um Innovationsherausforderungen und digitale Transformation.

In den insgesamt sechs Sessions reichten die verhandelten Inhalte und Methoden von einem Energiespeicherwerk am Meeresboden bis hin zu der Frage, wie man durch die Gründung eines Unverpacktladens einen Beitrag zu Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Gesellschaft leisten kann. Thomas Mötz von inmybus stellte vor, wie er durch den Umbau eines Oldtimer-Buses seinen Traum des mobilen Arbeitens wahr werden ließ. Nun könne er „von jedem Fluss und See“ aus arbeiten, alleine oder hybrid mit lokalen und entfernten Gruppen zusammen. In weiteren Sessions wurde behandelt, wie Künstliche Intelligenz (KI) durch menschlich basiertes Wissen erweitert werden kann, wie mehr Achtsamkeit innerhalb und außerhalb des Arbeitslebens Sinn und Resilienz stiftet und wie praktische Digitalisierungsmaßnahmen für Kleinunternehmer:innen, die an der Wurzel helfen, aussehen.

Digital umgeben war das Barcamp von einer EU-Länderausstellung, die das Landratsamt Böblingen entwickelt hatte, und einem Piratebox-WLAN, welches das Popup Labor Projektteam für die Menschen vor Ort aufgespannt hatte. Mittels Abfotografierens von QR-Codes konnten die Mitmachenden sechszehn Länder virtuell bereisen und multimedial von deren aktuellsten Digitalisierungsentwicklungen lernen. Die selbst aufgebaute Piratebox bot den Mitmachenden die Möglichkeit, Dateien im Barcamp untereinander auszutauschen und miteinander zu chatten – völlig autark und unabhängig von einer Internetverbindung, pop-up-gemäß nur auf unserem Veranstaltungsgelände verfügbar.

Impressionen vom Barcamp…

Auftaktveranstaltung

In ihren Grußworten stellten Bürgermeister Wolfgang Faißt (Stadt Renningen) und Staatssekretärin und Landtagsabgeordnete Sabine Kurtz (Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und Wahlkreis Leonberg) dar, welche Bedeutung die Digitalisierung für Stadt, Kreis und Land spielt und in Zukunft spielen wird.

Abschließend gab der Projektleiter Norbert Fröschle einen Ausblick auf die kommenden acht Tage Popup Labor, mit über 350 Anmeldungen für die 10 Präsenz-Workshops, 5 Online-Workshops und 3 Sonderveranstaltungen.

Impressionen von der Auftaktveranstaltung…

Gründer:innenabend

Beim Gründer:innenabend, der von den Senioren der Wirtschaft e. V., der Stadt Renningen und dem Zentrum Digitalisierung Region Stuttgart (ZD.BB) organisiert wurde, ging es um Business-Model-Canvases und Business-Pläne.

Nach dem Vortrag von Wolfgang Vogt von den Senioren der Wirtschaft startete ein bunter Abend mit Möglichkeit zum Austauschen und Vernetzen. Insgesamt bildet das Thema Gründung und Start-ups einen Schwerpunkt im Programm, wie auch die Workshops How 2 f*** up your Start-up – warum Start-ups scheitern (oder auch nicht) und Pitch-Training: Erfolgreich pitchen (nicht nur für Start-ups) verdeutlichen.

Impressionen vom Gründer:innenabend…

Es sei darauf hingewiesen, dass auf Grundlage des Hygienekonzepts zu den Veranstaltungen nach der 3G-Regel nur nachweislich getestete, geimpfte oder genesene Personen zugangsberechtigt waren. Darüber hinaus galt die einschlägige AHA-Regel + L (Lüften) bzw. die Veranstaltungen fanden draußen statt.

 

(Bildquelle Beitragsbild: Popup Labor BW)
(Bildquelle Fotogalerien: Ludmilla Parsyak Photography / Fraunhofer IAO)

 

Popup Labor in Renningen – Programm und Anmeldung sind da

Popup in Renningen Collage (Bildquelle: Popup Labor BW und inmybus.de)

Auf nach Renningen! Nach acht erfolgreichen Laboren vor und in der Corona-Zeit (Ostwürttemberg, Ortenau, Zollernalb, Allgäu-Oberschwaben, Region Bruchsal, Main-Tauber-Kreis, Schwarzwald-Baar-Heuberg und Landkreis Schwäbisch Hall / Hohenlohekreis) kommt das Popup Labor Nr. 9 jetzt nach Renningen.  Zielgruppe sind die Menschen und die Unternehmen im Landkreis Böblingen und darüber hinaus.

Programm und Anmeldung

Programm und Anmeldung stehen für Sie offen…

Wann? 21. bis 29. Juli 2021

Wo? In Renningen und Online

Was? Hier geht es zum Gesamtprogramm mit der Beschreibung aller Einzelveranstaltungen und der Anmeldung…

Starkes Partnernetzwerk, schlagkräftiges Programm

Ausrichter ist die Stadt Renningen, welche sich im Bewerbungsverfahren um einen Standort für dieses Innovationslabor auf Zeit durchsetzen konnten.

Gemeinsam mit dem starken Partnernetzwerk vor Ort – dem Zentrum für Digitalisierung Landkreis Böblingen (ZD.BB), den Senioren der Wirtschaft, der VHS Leonberg, der Kreissparkasse Böblingen, der Digitalisierungsmanagerin und dem Europabeauftragten des Landratsamts Böblingens, der IHK Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen, der Landesagentur e-mobil BW, dem KI-Lab Region Stuttgart, der IBM Deutschland, der pro.Di GmbH, der Sandvik Tooling Supply Renningen, der Robert Bosch GmbH u.a. – haben wir ein schlagkräftiges Programm für Sie erarbeitet.  Rund um Innovationsmethoden und Digitalisierung. Mit viel Weiterbildung, Vernetzung und Inspiration.

 

(Bildquelle: Popup Labor BW)

 

Partnerinterview mit Dr. Claus Hoffmann, Zentrum für Digitalisierung Landkreis Böblingen (ZD.BB)

Foto von Dr. Claus Hoffmann (Bildquelle: Steffen Schanz, Eningen unter Achalm)

Herr Dr. Hoffmann, Sie sind der Leiter des ZD.BB, dem „Zentrum Digitalisierung Region Stuttgart“ mit Sitz in Böblingen. Aus welchen Beweggründen hat sich Ihre Institution zusammen mit Partner:innen um die Ausrichtung eines Popup Labors im Landkreis beworben?

Digitale Innovationen benötigen Begegnung, Inspiration und Erlebnisse an ungewöhnlichen Orten. Das Popup Labor bietet genau diesen kreativen Rahmen – und das Ganze nah dran an den Menschen und Unternehmen im Landkreis. Für uns war es daher sofort klar: ZD.BB und Popup Labor passen perfekt zusammen und gemeinsam mit den zahlreichen Partner:innen bewerben wir uns.

Sie sind eine zentrale Anlaufstelle für Unternehmen und Startups der Region rund um die Themen der Digitalisierung: Welche Kompetenzen in der Weiterbildung sind am Markt besonders gefragt? Werden Sie in Bezug auf den digitalen Wandel in Ihrer Arbeit auch mit Ängsten konfrontiert? Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie?

Wir unterstützen Unternehmen nicht nur dabei, Innovationen zu entwickeln, sondern auch das benötigte Know-how für die Digitalisierung aufzubauen. Nicht selten fehlt es in kleineren Betrieben noch an einem Grundverständnis für die digitalisierte Arbeitswelt und Digital Leadership. Gefragt sind aber auch Weiterbildungen zu aktuellen Fachthemen wie Digitale Zwillinge, Sensornetzwerke, Cloud Computing und Künstliche Intelligenz. „Partnerinterview mit Dr. Claus Hoffmann, Zentrum für Digitalisierung Landkreis Böblingen (ZD.BB)“ weiterlesen