»Popup Netzwerkabend« für die Unternehmen der Region

Fotoimpression vom HubWerk01 (Bildquelle: HubWerk01)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sichern Sie sich schnell Ihren Platz!

Wann und wo?

Ort: 
HubWerk01 in Bruchsal

Zeit: 
Donnerstag, 17. Oktober 2019,
Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr

Inspiration – Motivation – Kontakte

Beim großen Popup Netzwerkabend am 17.10.2019 erwartet Sie ein Impulsvortrag von Manuel Köcher, der Ihr bisheriges Weltbild von Unternehmensführung ins Wanken bringen könnte. Er setzt da an, wo konventionelle Führung aufhört. Er lebt heute schon vor, was Forscher erst als den nächsten Level der Mitarbeiterführung erkennen. In seinem Unternehmen sind Manager überflüssig. Die Mitarbeiter haben kein Büro und keine festen Arbeitsplätze. Dafür genießen sie Einheitslohn, frei wählbare Arbeitszeiten und echtes Mitspracherecht. Arbeit völlig neu denken. Sinnstiftend für den Einzelnen, zum Wohle für die Gemeinschaft.

Avantgardist oder Idealist? Visionär oder Provokateur? Finden Sie das selbst heraus. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sichern Sie sich schnell Ihren Platz!

Beim anschließenden Netzwerken und Führungen durch das HubWerk01 werden Sie altbekannte und zahlreiche neue Geschäftskontakte aus der Region treffen.

Durch den Abend führt Sie Dr. Georg Kraus von Dr. Kraus & Partner.

Wir freuen uns auf einen inspirierenden Abend mit Ihnen.

Special

* Erleben Sie verschiedene VR-Stationen und finden Sie heraus, wie diese Lösung beispielsweise bei Ihrer nächsten Messe ein unvergessliches Erlebnis für Ihre Kunden werden kann

* Suchen Sie eventuell noch eine tolle Idee für eine Firmenfeier? Wollten Sie schon immer mal mit einem Hubschrauber fliegen oder ein Flugzeugcockpit von innen sehen? Probieren Sie es bei uns aus.

* Lernen Sie verschiedene Akteure der Region kennen und wie sie Sie bei einem Ihrer Vorhaben unterstützen können

Agenda

„»Popup Netzwerkabend« für die Unternehmen der Region“ weiterlesen

Learning by Doing im KI-Workshop

Fotoimpressionen vom KI-Prototyping-Workshop (Bildquelle: Popup Labor)

Auch im Workshop „Künstliche Intelligenz und Prototyping – KI spielerisch kennen lernen“ stand nicht die trockene Theorie im Vordergrund. Selber machen war Programm, und das Motto des Coaches Truong lautete „Learning by Doing“. Dazu hatte er gleich vier Nachwuchswissenschaftler als Tutoren mitgebracht, um schnelle und gute Prototyping-Ergebnisse bei der Umsetzung der neuen Ideen in den Arbeitsgruppen zu gewährleisten. 

KI durch Greifen begreifen

Auch ohne große theoretische Grundlage ist es möglich, KI zu begreifen, das machte dieser Workshop klar. 

Zwar gab es eine kurze Überblickseinführung in die Thematik der neuronalen Netzwerke, damit alle Teilnehmer eine grundsätzliche Vorstellung davon entwickeln. Aber schon nach kurzer Zeit waren alle aufgefordert, selbst auszuprobieren. Denn KI kann man am Besten durch Greifen begreifen.

Um dies allen Mitmacherinnen und Mitmachern zu ermöglichen, wurde der Referent und Fraunhofer-Forscher unterstützt von vier Jung-Wissenschaftlern: Yannick Brümmer, Terence Grudat, Feres Kasdallah und Jan Salzgeber. Vielen Dank! Diese KI-Experten arbeiten neben ihrem Studium an der Uni Stuttgart immer wieder in unterschiedlichen Projekten mit Truong zusammen. Ob Statistik, Programmieren oder Machinelles Lernen – die Jungwissenschaftler kennen sich optimal aus.

Neben der nötigen Expertise war jedoch auch vielfältiges Material vor Ort: Lasercutter, 3D-Drucker, Kameras, Sensoren sowie Aktoren standen zur Verfügung um KI greifend zu begreifen.

Problem-based Learing: Kinder als Vorbild

Mit diesen starken Voraussetzungen waren die Gruppen nun dazu aufgefordert, ein Problem der Arbeitswelt oder des Alltags mit Hilfe von KI zu lösen.

Diese Methodik des Problem-based Learning kennt man von Kindern, welche im Bereich der KI oft als Vorbild dienen können. Viele Fragen stellen ebenso wie aus eigenen Fehlern schnell lernen – all das machen Künstliche Intelligenzen genauso wie Kinder.

Die Ideen der Gruppen waren vielfältig: So wurde an einer KI zur Vorhersage der Schlafdauer von Menschen gearbeitet, an einem Bild-Detektor zur Erkennung von Mardern, Wild- und Haustieren, welche sich auf Grundstücksgemarkungen aufhalten, sowie an einer intelligenten Autogarage die macht was sie soll. Mit Hilfe der studentischen KI-Experten konnten die Ideen schnell realisiert werden, sehen Sie selbst:

Dass man nicht erstmal trockenen Theorie lernen und perfekt beherrschen können muss, um Künstliche Intelligenz zu begreifen, war die Kernaussage aus diesem Workshop, der vom Business Innovation Engineering Center (BIEC) am Fraunhofer IAO ausgerichtet wurde.

Algorithmen verstehen, anwenden und in Wert setzen, macht Spass und ist einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren für die Zukunft der deutschen Wirtschaft!

 

(Bildquelle: Popup Labor BW)

 

Webvideo für KMU – Workshop 1 wirkt ansteckend

GreenScreen WS01 (Bildquelle: Popup Labor BW)

Bereits der erste Workshop des Bruchsaler Popup Labors wirkte ansteckend. Denn Referent Marvin Neumann verbreitete heute einen Virus, der alle Teilnehmer*innen erwischte, aber nun erstmal von Anfang:

Neben Theorie auch praktische Anwendung

Im Workshop „YouTube & Co: Videos für Social Media“ lernten die Anwesenden nicht nur in der Theorie, wie ihre Unternehmen von Webvideos profitieren können. Nein, auch das konkrete Produzieren eines Webvideos vor dem GreenScreen stand auf dem Programm.

Hierbei ist Referent Marvin Neumann aka Minderesting Pictures nämlich Experte. Neben seinem eigenen YouTube-Kanal arbeitet er unter anderem auch an der Produktion von TerraX, Funk und Scobel auf YouTube mit.

Das Abc des Webvideos

Zur Vorbereitung auf die Produktion des eigenen Videos erläuterte Herr Neumann die wichtigsten Grundlagen für einen gelungenen Social Media Auftritt. 

So besagt beispielsweise die Datif-Methode, dass ein Video Detailliert, Attraktiv, Teilbar, Interaktiv und Fesselnd sein muss. Und die wichtigste Botschaft in den ersten 10 bis 20 Sekunden muss sitzen, um nicht Gefahr zu laufen, den Zuschauer zu verlieren. Wie man all diese Kriterien erfüllt, wurde in zahlreichen hilfreichen Hands-On-Tipps verdeutlicht. Ein hoher Informationsgehalt ist beispielsweise ebenso wichtig wie eine persönliche Note und individuelle Interaktion, um eine erfolgreiche Webvideo-Strategie zu fahren.

Produktion der eigenen Webvideos

Schnell waren die Weichen gestellt und die Teilnehmer bereit, erste eigene Videos zu drehen. Dabei waren allesamt voller Tatendrang, denn Herr Neumanns Erfahrung wirkte „ansteckend“ und machte Lust darauf, direkt mit der eigenen Video-Produktion zu beginnen. 

In Kleingruppen wurden Strategien entwickelt um ein Produkt oder eine Marke im Videoformat zu bewerben. Hierfür verfassten die Gruppen Skripte sowie einen Moderationstext und überlegten sich das dazu passende Bildmaterial. Vor dem GreenScreen inmitten von Scheinwerfern setzte jede Teilnehmergruppe ihre Idee in die Tat um – mit dem Ergebnis dreier kurzweiliger, online-tauglicher, moderner WebVideos. Hier ein paar Fotoimpressionen für die, die nicht dabei sein konnten:

Der Workshop war Punkt 13.00 Uhr beendet, genau in der geplanten Zeit. Letztendlich waren sich die Teilnehmer, vorwiegend Vertreter aus kleinen und mittleren Unternehmen der Region Bruchsal, einig: Eine erfolgreiche WebVideo-Strategie erfordert Zeit und ein durchdachtes Konzept, ist nach dieser Einführung allerdings realisierbar – auch für KMU!

(Bildquelle: Popup Labor BW)