Partnerinterview mit Landrätin Stefanie Bürkle, Landkreis Sigmaringen

Foto von Landrätin Stefanie Bürkle (Bildquelle: Landratsamt Sigmaringen)

Frau Bürkle, Sie sind die Landrätin des Landkreises Sigmaringen. Warum passt das Popup Labor BW Ihrer Meinung nach in die Region und welche Aspekte des Popup Labors BW finden Sie für die wirtschaftliche Entwicklung Baden-Württembergs strategisch wichtig?

Die Wirtschaft im Landkreis Sigmaringen ist in großen Teil von produzierenden Betrieben geprägt – sowohl im Handwerk wie auch in der Industrie. Daher zählt die digitale Transformation zu einer der größten Herausforderung. Das Popup Labor BW greift die Digitalisierung mit all ihren Facetten überraschend frisch auf. Ich bin mir sicher, dass wir auf diesem Wege den digitalen Wandel in ganz Baden-Württemberg einen wichtigen Schritt voranbringen.

Wie hat die Corona-Zeit die regionale Wirtschaft in und um den Landkreis Sigmaringen verändert? In welcher Art und Weise kann die Digitalisierung bei unterschiedlichen Aspekten der Wirtschaftsförderung zum positiven Treiber werden?

Corona hat zunächst sicherlich die bereits vorher großen Herausforderungen wie die Dekarbonisierung und die technologische Transformation im Fahrzeug- und Maschinenbau und all ihren Zulieferindustrien in den Hintergrund rücken lassen. Diese Themen müssen wir jetzt wieder in den Fokus nehmen. Vor allem die durch Corona erlernte digitale Kommunikation bietet uns in der Wirtschaftsförderung auch künftig einen weiteren Kanal, um mit der Wirtschaft zu diesen Themen in Kontakt zu treten.

Was wäre für Sie ein wünschenswertes Ergebnis des Popup Labors BW – für die kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) in der Region?

Die Digitalisierung ist natürlich sehr vielschichtig. Angesichts der Wirtschaftsstruktur im Landkreis Sigmaringen halte ich z.B. die Digitalisierung der Produktion gerade für viele kleinere und mittlere Betriebe im Handwerk wie in der Industrie für unumgänglich. Daher würde ich mich riesig freuen, wenn wir mit dem Popup Labors BW neue Impulse setzen und dem ein oder anderen Unternehmer einen echten Mehrwert bieten können.

 

(Bildquelle: Landratsamt Sigmaringen)

 

Digitales Handwerk

Symbolbild von Handwerk 4.0 (Bildquelle: © demaerre – iStock)

Zwischen Tradition und Technologie

Workshopleiter/-in und Organisation

Jan Herrmann, Jens Leyh und Anna Rauhut  / Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Stuttgart und Praxispartner

Zielgruppe

Unternehmer / Geschäftsführer | Mitarbeiter

Kurzbeschreibung

Auch kleine und mittlere Handwerksbetriebe müssen den digitalen Wandel bestmöglich meistern, um langfristig zu bestehen. Im Spannungsfeld von Tradition und Technologie versprechen zahlreiche Werkzeuge und Methoden große Wirkung für den Betrieb.

Welche Technologien und Trends rund um die Baustelle auf Ihren Betrieb zukommen können, wollen wir in einem Impulsvortrag aufdecken.

Anschließend zeigen wir Ihnen praxisgerechte Wege auf, wie Ihr eigenes Digitalprojekt gelingen kann und welche digitalen Methoden und Techniken sich bereits bei anderen Betrieben bewährt haben.

Der digitale Wandel verändert nicht nur die Art, wie Sie in Ihrem Betrieb arbeiten, sondern auch wie Sie Ihre Kunden erreichen und womit Sie Geld verdienen, auch Ihr Geschäftsmodell wird digital. Anhand eines Beispielbetriebs erfahren Sie, mit welchen Methoden und Werkzeugen Sie Ihr digitales Geschäftsmodell gestalten können.

Nutzen

  • Neue Technologien und Trends im Bau- und Ausbauhandwerk erkennen, die auf die Branchen zukommen werden
  • Handlungsfelder und Wege aufzeigen, um künftig mit neuen Lösungen und Geschäftsmodellen am Markt zu bestehen
  • Denkanstöße für eine chancenreiche und erfolgsversprechende Zukunft geben

Vorausgesetzter Wissensstand / richtet sich schwerpunktmäßig an

Anfänger und Fortgeschrittene

Max. Teilnehmeranzahl

20

Zeit | Ort

FR, 14.02.2020, 14.00-17.00 Uhr @Technologie- und Gründerzentrum Tauberbischofsheim -> neu: @Feuerwehrhaus, Am Wört 2, 97941 Tauberbischofsheim

Link

https://digitales-kompetenzzentrum-stuttgart.de

https://www.trend-handwerk.de

Online-Anmeldung

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [W21]…

 

(Bildquelle: © demaerre – iStock)

 

Thementag »Handwerk digital«

Bild von Keyvisual Thementag "Handwerk digital" (Bildquelle: Popup Labor BW)

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sichern Sie sich schnell Ihren Platz!

Wann und wo?

Ort: 
HubWerk01 in Bruchsal

Zeit: 
Donnerstag, 17. Oktober 2019,
Beginn: 10.00 Uhr, Ende: 17.00 Uhr

Handwerk – Digitalisierung – Handwerkszeug zur
Digitalisierung

Dieses Mal im Popup Programm in Bruchsal als Schwerpunkt: ein ganzer Tag, der sich nur um das Thema Handwerk und Digitalisierung dreht. Es geht von Strategien, wie mann/frau mit Digitalisierung im Unternehmen anfängt, über unerlässliches Handwerkszeug zu Recht und IT bis hin zu Erfahrungsberichten direkt aus der betrieblichen Praxis. Aber sehen und hören Sie am besten selbst.

Agenda

10.00 – 11.00 Uhr
Wie starte ich mit der Digitalisierung?
Christoph Szedlak, Projektleiter Digitalisierung, ahc GmbH

11.00 – 12.00 Uhr
Kundenorientierte Homepage
Torsten Koch, Geschäftsführer eyeworkers GmbH

12.00 – 13.00 Uhr
Rechtssicher im Internet
Carlo S. Kunz, Rechtsanwalt, Menold Bezler Rechtsanwälte

 

– Mittagessen und Networking –

 

14.00 – 15.00 Uhr
Erfahrungen aus der Praxis: Die „digitale Bäckerei“
Tobias Plaz, Bäckermeister und Inhaber, Bäckerei & Konditorei Plaz

15.00 – 16.00 Uhr
Erfahrungen aus der Praxis: Transformation eines Familienbetriebs – Selbstgesteuertes Unternehmen statt starrer Hierarchien
Stephan Heiler, Geschäftsführer Heiler – Individuelle Glaslösungen

16.00 – 17.00 Uhr
Transferprojekt Handwerker-Netzwerk Digitalisierung (HND)
Benjamin Zierock, Professor für Design und Innovationsentwicklung am Gründer-Institut der SRH Hochschule Heidelberg

 

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [V01]…

 

(Bildquelle: Popup Labor BW)