Produktentstehung digital und durchgängig

Foto von einer Führung durch das Plug-In Labor (Bildquelle: Ludmilla Parsyak Photography / Fraunhofer IAO)

Was man im »Mobilen Plug-in Labor für das Advanced Systems Engineering« im Container vor Ort machen kann

Workshopleiter/-in und Organisation

Stephan Schüle / Fraunhofer IAO

Zielgruppe

Unternehmer:innen / Geschäftsführer:innen | Mitarbeitende

Kurzbeschreibung

  • Wie mache ich mein Unternehmen fit für die Digitalisierung?
  • Wie etabliere ich eine Digitale Durchgängigkeit?
  • Warum macht modelbasiertes Entwickeln Sinn für mein Unternehmen?
  • Welche Möglichkeiten bieten mir ein Digitaler Zwilling und dessen Visualisierung?
  • Welche Kernelemente muss ich hierfür kennen?

Die Welt wird immer komplexer… an die Stelle von isoliert agierenden Produkten rücken vernetzte und autonome Produkt-Service-Systeme.

Das Leitbild „Advanced Systems Engineering“ (ASE) beschäftigt sich mit der Frage, wie neue Produkte und Systeme möglichst flexibel und effizient entwickelt, produziert und über ihren Lebenszyklus begleitet werden können, und erleichtert vielen Unternehmen so, den notwendigen Schritt in die digitale Welt.

Im Vortrag zeigen wir Ihnen die Kernelemente einer digitalen Durchgängigkeit von der ersten Produktidee bis hin zum produzierten Produkt im Feld. Wir gehen dabei auch auf die Rolle des modellbasierten Entwickelns ein.

Des Weiteren erfahren Sie welche Möglichkeiten ein Digitaler Zwilling bietet und welchen Nutzen Kollaboratives Visuelles Engineering hat.

Nutzen

  • Verständnis über die Kernelemente einer digitalisierten Produktentstehung
  • Vorteile und Chancen der digitalen Durchgängigkeit und die Rolle des modellbasierten Entwickelns
  • Voraussetzungen und Umsetzungspotenziale im Kontext des Digitalen Zwillings
  • Überblick über die aktuellen Methoden und Tools im Bereich 3D-Visualisierung und Interaktion

Vorausgesetzter Wissensstand

Neulinge | Fortgeschrittene

Max. Teilnehmeranzahl

20

Zeit | Ort

DO, 02.06.2022, 09.30-11.30 Uhr,
@farm Technologiezentrum, draußen und im Container

Links

https://www.digitalisierungstour-bw.org

Teaser Video für die Digitour, https://youtu.be/zVr2g9E2yn4

https://www.engineering-produktion.iao.fraunhofer.de/de/advanced-systems-engineering.html 

https://www.engineering-produktion.iao.fraunhofer.de/de/produkte-und-loesungen/visuelle-werkzeuge/vr-ar-im-produktions-unternehmen.html

Online-Anmeldung

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [W07]…

 

(Bildquelle: Ludmilla Parsyak Photography / Fraunhofer IAO)

 

Smart Factory – Intelligente Fertigung in der digitalen Fabrik

Beitragsbild (Bildquelle: Fotolia_102428180_M ©Marco Giudice and Francesca Coati)

Automation für kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Workshopleiter/-in und Organisation

Günter Stecher und René Helbig / CEO und COO der Stecher-Automation GmbH

Dr. Bernhard Kräußlich / Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Standortmarketinggesellschaft Landkreis Sigmaringen

Zielgruppe

Unternehmer:innen / Geschäftsführer:innen | Mitarbeitende

Kurzbeschreibung

Einsatz von Roboterzellen und FTS (fahrerlose Transportsystemen in KMUs).

Prozesssegmentierung für die Matrixfertigung.

Flexible Auftragssteuerung durch Roboterzellen auch für die Kleinserienfertigung!

Nutzen

  • Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten zur rationellen Fertigung!
  • Erkennen von Ratio-Potential im Handwerk und der Industrie
  • Aufzeigen moderner Strategien zur Integration von Robotern in den modernen Warenfluss im Handwerk und der Industrie

Vorausgesetzter Wissensstand

Neuling | Fortgeschrittene | Expert:in

Max. Teilnehmeranzahl

25

Zeit | Ort

Do, 01.12.2021, 10.00-13.00 Uhr, neu: 10.00-11.00 Uhr
@Innovationscampus Sigmaringen Online
Der Workshop findet auf YouTube als öffentlicher Livestream statt: youtube.wirtschaftsradar.net

Links

https://www.stecher-automation.de

https://www.pressebox.de/pressemitteilung/stecher-automation-gmbh/Fortschritt-durch-Digitalisierung-in-der-Produktion-Stecher-Automation-gewinnt-Innovationspreis-des-Landes-Baden-Wuerttemberg.de

https://www.youtube.com/channel/UCk8cpYYsc5X-WCN8b6xXWNQ

Online-Anmeldung

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [W03]…

 

(Bildquelle: Fotolia_102428180_M ©Marco Giudice and Francesca Coati)

 

Innovation Heute – Wie verpackt man Lebensmittel nachhaltig?

Keyvisual für den Workshop nachhaltige Lebensmittelverpackungen

Der aktuelle Stand der Technik und die Erwartungen der Verbraucher:innen

Workshopleiter/-in und Organisation

Prof. Dr. Andrea Maier-Nöth und Prof. Dr. Markus Schmid / Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Zielgruppe

Unternehmer:innen / Geschäftsführer:innen | Mitarbeitende | Studierende / Auszubildende | Start-ups

Kurzbeschreibung

Verbraucher verbinden mit nachhaltigen Produkten die Erwartung, ein rundum ökologisches Erzeugnis zu kaufen. Das schließt die Verpackung mit ein. Der Verpackung von Lebensmitteln gilt daher besonderes Augenmerk. Die ökologische Optimierung ist dabei aber nur einer von zahlreichen Ansprüchen, die an Verpackung gestellt werden: sie soll das Produkt optimal schützen, von ihr selbst sollen keine Schadstoffe in das Produkt gelangen, sie dient als Informations- und Werbeträger, soll einfach zu verarbeiten und günstig sein. Oftmals bestehen Zielkonflikte zwischen diesen diversen Anforderungen

In diesem Seminar stellen wir Ihnen daher nicht nur den aktuellen Stand der Technik zum Thema „Nachhaltiges Verpacken von Lebensmitteln“ vor, sondern geben Ihnen auch einen Einblick in die Erwartungen, die Verbraucher an nachhaltige Verpackungen haben.

Das Seminar versetzt Sie so in die Lage, die Nachhaltigkeit von Verpackungen sowie die Verbraucherwahrnehmung dieser besser einschätzen zu können.

Teil 1: Biopolymere in nachhaltigeren Lebensmittelverpackungsanwendungen

Prof. Dr. Markus Schmid, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

  • Anforderungen an nachhaltigere biopolymer-basierte Lebensmittelverpackungen
  • Herstellung und Charakterisierung von biopolymer-basierten Packmitteln
  • Technofunktionalitäten biobasierter Kunststoffe
  • Aspekte des Verbraucherschutzes sowie Rundgang durch das Technikum und Labore des SP
Teil 2: Sensorik- und Konsumentenforschung für nachhaltige Verpackungen

Prof. Dr. Andrea Maier-Nöth, Hochschule Albstadt-Sigmaringen

  • Wie tickt der Konsument von heute?
  • Grundlagen Sensorik / Fallstudien

Nutzen

  • Informationen zum Thema nachhaltiges verpacken von Lebensmitteln und Verbraucherwahrnehmung
  • Rundgang durch die Labore des Sustainable Packaging Institute SPI
  • Innovation Sensorik und Konsumentenverhalten am Beispiel nachhaltige Verpackungen

Vorausgesetzter Wissensstand

Neuling | Fortgeschrittene

Max. Teilnehmeranzahl

30

Zeit | Ort

MO, 06.12.2021, 14.00-17.00 Uhr
@Innovationscampus Sigmaringen Online
Der Workshop findet auf MS-Teams statt.

Links

https://www.hs-albsig.de/spi

https://www.hs-albsig.de/personendetailseite/andrea-maier-noeth

https://www.hs-albsig.de/personendetailseite/markus-schmid

Wissenschaftlicher Artikel: 
Otto, S., Strenger, M., Maier-Nöth, A., Schmid, M., (2021): Food packaging and sustainability – Consumer perception vs. correlated scientific facts: A review, in: Journal of Cleaner Production, Volume 298(3). Online verfügbar unter: https://doi.org/10.1016/j.jclepro.2021.126733 (Stand 27.10.2021)

Online-Anmeldung

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [W12]…

 

(Bildquelle: ©279photo – stock.adobe.com)

 

Produktentstehung digital und durchgängig

Foto von einer Führung durch das Plug-In Labor (Bildquelle: Ludmilla Parsyak Photography / Fraunhofer IAO)

Advanced Systems Engineering // Visuelle Werkzeuge für Virtual Reality und Augmented Reality

Workshopleiter/-in und Organisation

Benjamin Schneider und Mehmet Kürümlüoglu / Fraunhofer IAO
Benjamin Wingert und Dr.-Ing. Matthias Bues / Fraunhofer IAO

Zielgruppe

Unternehmer:innen / Geschäftsführer:innen | Mitarbeitende

Kurzbeschreibung

  • Wie mache ich mein Unternehmen fit für die Digitalisierung?
  • Wie etabliere ich eine Digitale Durchgängigkeit?
  • Warum macht modelbasiertes Entwickeln Sinn für mein Unternehmen?
  • Welche Möglichkeiten bieten mir ein Digitaler Zwilling und dessen Visualisierung?
  • Welche Kernelemente muss ich hierfür kennen?

Die Welt wird immer komplexer… an die Stelle von isoliert agierenden Produkten rücken vernetzte und autonome Produkt-Service-Systeme.

Das Leitbild »Advanced Systems Engineering« (ASE) beschäftigt sich mit der Frage, wie neue Produkte und Systeme möglichst flexibel und effizient entwickelt, produziert und über ihren Lebenszyklus begleitet werden können, und erleichtert vielen Unternehmen so, den notwendigen Schritt in die digitale Welt.

Im Vortrag zeigen wir Ihnen die Kernelemente einer digitalen Durchgängigkeit von der ersten Produktidee bis hin zum produzierten Produkt im Feld. Wir gehen dabei auch auf die Rolle des modellbasierten Entwickelns ein. Des Weiteren erfahren Sie welche Möglichkeiten ein Digitaler Zwilling bietet und welchen Nutzen Kollaboratives Visuelles Engineering hat.

Nutzen

  • Verständnis über die Kernelemente einer digitalisierten Produktentstehung
  • Vorteile und Chancen der digitalen Durchgängigkeit und die Rolle des modellbasierten Entwickelns
  • Voraussetzungen und Umsetzungspotenziale im Kontext des Digitalen Zwillings
  • Überblick über die aktuellen Methoden und Tools im Bereich 3D-Visualisierung und Interaktion

Vorausgesetzter Wissensstand

Neuling | Fortgeschrittene

Max. Teilnehmeranzahl

20

Zeit | Ort

Do, 02.12.2021, 14.00-17.00 Uhr
@Innovationscampus Sigmaringen Online
Der Workshop findet auf MS-Teams statt.

Links

https://www.digitalisierungstour-bw.org

Teaser Video für die Digitour: https://youtu.be/zVr2g9E2yn4

https://www.engineering-produktion.iao.fraunhofer.de/de/advanced-systems-engineering.html 

https://www.engineering-produktion.iao.fraunhofer.de/de/produkte-und-loesungen/visuelle-werkzeuge/vr-ar-im-produktions-unternehmen.html

Online-Anmeldung

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [W06]…

 

(Bildquelle: Ludmilla Parsyak Photography / Fraunhofer IAO)

 

Blockchain einfach machen!

Keyvisual des 5G-Workshops (Bildquelle: Fraunhofer IAO)

Workshopleiter/-in und Organisation

Martin Kurz / Elliptic Squares
Dr.-Ing. Nguyen-Truong Le / Fraunhofer IAO

Zielgruppe

Unternehmer:innen / Geschäftsführer:innen | Innovationsverantwortliche | Start-ups 

Kurzbeschreibung

Was hat die Technologie hinter Bitcoin und Co. mit dem Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu tun?

Im spielerischen Format werden folgende Inhalte behandelt:

  • Was ist Blockchain?
  • Erste eigene Anwendungen für Blockchain mit Lego & Pappe prototypisch entwickeln
  • Elemente von Blockchain anhand eines konkreten Use-Cases kennenlernen
  • Verständnis für Geschäftsmodelle mit NFTs, Smart Contract & Co. entwickeln

Nutzen

  • Vorteile und Grenzen von Blockchain
  • Denkimpulse
  • Networking

Vorausgesetzter Wissensstand

Neuling 

Max. Teilnehmeranzahl

15

Zeit | Ort

DO, 06.12.2021, 11.00-13.00 Uhr
@Innovationscampus Sigmaringen Online
Der Workshop findet auf MS-Teams statt.

Links

https://biec.iao.fraunhofer.de

 

Online-Anmeldung

Hier geht es zur kostenfreien Buchung -> Veranstaltungscode [W11]…

 

(Bildquelle: Fraunhofer IAO)