Partnerinterview mit Wolfgang Vogt, Senioren der Wirtschaft e.V.

Foto von Wolfgang Vogt (Bildquelle: privat)

Herr Vogt, Sie sind im gemeinnützigen Verein Senioren der Wirtschaft e.V. Mitglied des Vorstands. Welche Themen werden bei Ihnen besonders häufig angefragt und wo sehen Sie bildungspolitische Handlungsbedarfe?

Wir beraten Gründer, Startups und KMUs bis etwa 50 Mitarbeiter. Die häufigsten Themen sind bei den Gründern der Geschäftsplan, der Finanzplan und das Marketing. Bei den Unternehmern geht es um Themen der Unternehmensentwicklung- und Sicherung sowie die Vorbereitung von Unternehmensübergaben und -übernahmen. Besonders bei den Startups sehen wir häufig einen Fokus auf Technologie und nicht genügend Verständnis über die zukünftigen Kunden. Betriebswirtschaftliche Themen könnten hier besser ausgeprägt sein, d.h. in Schule und Studium vermittelt werden. Positiv ist, dass die Schulen in der Bestrebung, das Thema Gründung erlebbar zu machen, vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau unterstützt werden. 

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie aus Ihrer Sicht bisher auf die Wirtschaft im Landkreis Böblingen? Und welche Chancen und Risiken lassen sich durch die Digitalisierung in diesem Zusammenhang für die Region erkennen?

Die Auswirkungen durch die Corona-Krise treffen Unternehmen in verschiedenen Branchen ganz unterschiedlich. So sind der Tourismus-Bereich sowie die Nicht-Lebensmittel- und Einpersonenunternehmen z.B. sehr hart betroffen. Online-Handel und Baumärkte kommen z.B. dahingegen gut durch die Krise. Die Möglichkeit Video-Konferenzen zu nutzen, hat vielen Unternehmen mit Büro-Arbeitsplätzen geholfen, einigermaßen gut durch die Krise zu kommen. An anderen Stellen hat die Krise, wie durch ein Brennglas, Lücken in der Digitalisierung offen gelegt: das trifft beispielsweise auf Schulen und Behörden zu, aber auch auf den stationären Einzelhandel und sicher auch auf Reisebüros. Ebenso wird die Veranstaltungsbranche sich nach Corona mit Sicherheit anders aufstellen müssen als vorher. „Partnerinterview mit Wolfgang Vogt, Senioren der Wirtschaft e.V.“ weiterlesen

Partnerinterview mit Bürgermeister Wolfgang Faißt, Stadt Renningen

Foto von Bürgermeister Wolfgang Faißt (Bildquelle: Stadt Renningen)

Herr Bürgermeister Faißt, was uns natürlich am meisten interessiert ist: warum hat sich die Stadt Renningen mit Partner:innen als Standort für ein Popup Labor BW beworben?

Mit rund 18.500 Einwohnern und über 1.500 Unternehmen liegt Renningen inmitten der Zukunftsregion Stuttgart. Wir haben uns in den vergangenen Jahrzehnten zu einer modernen, pulsierenden und lebendigen Kleinstadt entwickelt. Es ist uns ein Anliegen, den Wandel aktiv mitzugestalten und unsere ansässigen Unternehmen bestmöglich bei den Herausforderungen der Zukunft zu unterstützen. Neben den bekannten „global player“ an unserem Standort gibt es viele „hidden champions“, für die wir optimale Voraussetzungen in der Rankbachstadt schaffen wollen.

Was hat sich in der Corona-Zeit am gravierendsten für Bürgerinnen und Bürger und für die kleinen und mittelständischen Unternehmen geändert – zum Beispiel in Bezug auf Teilhabechancen und Gestaltungsmöglichkeiten? Welche Rolle kommt dabei der Digitalisierung zu? Was kann Politik, Verwaltung und jede/r einzelne von uns tun?

Die Covid-19 Pandemie hat unser aller Leben einmal kräftig auf den Kopf gestellt. Unternehmen mussten in kürzester Zeit auf virtuelle Alternativen umschwenken, die Schulen haben Home-Schooling etabliert, den persönlichen Austausch von Angesicht zu Angesicht gibt es oft nur noch mit Bildschirm und vom persönlichen Handschlag mussten wir uns fast gänzlich verabschieden.

Die Teilhabechancen und Gestaltungsmöglichkeiten sind vielerorts sehr unterschiedlich. Die einen haben schlichtweg nicht die Möglichkeit, die anderen wollen sie nicht wahrnehmen – der Umgang mit der Pandemie bedeutet einen Lernprozess für jeden einzelnen von uns. „Partnerinterview mit Bürgermeister Wolfgang Faißt, Stadt Renningen“ weiterlesen

Partnerinterview mit Landrat Gerhard Bauer, Landkreis Schwäbisch Hall

Foto von Landrat Gerhard Bauer (Bildquelle: Landratsamt Schwäbisch Hall)

Herr Bauer, Sie sind der Landrat des Landkreises Schwäbisch Hall. Aus welchem Grund haben Sie sich mit Partnern um die Ausrichtung eines Popup Labors Baden-Württemberg beworben?

Die Wirtschaft des Landkreises Schwäbisch Hall weist eine gute Unternehmensstruktur auf und ist gekennzeichnet durch einen Branchenmix, bei dem Tradition auf Innovation trifft. Als vitaler Bestandteil der Region der Weltmarktführer, wollen wir den Unternehmen gute Rahmenbedingungen bieten. Das Popup Labor soll den Unternehmen eine Möglichkeit bieten, um Digitalisierung zu erleben und deren Vorteile für sich zu nutzen und damit die regionale Innovationsfähigkeit zu stärken. Die Entwicklung innovativer Lösungen und deren erfolgreiche Integration in die Unternehmenspraxis eröffnen neue Chancen für Wachstum und Wertschöpfung. Wir freuen uns daher sehr, dass der Landkreis mit der Stadt Crailsheim für das Popup Labor als Projekt und Standort ausgewählt wurde.

Wie hat die Corona-Zeit Wirtschaft und Leben im Landkreis verändert? Wie konnte der Landkreis die Wirtschaft mit bisherigen Dienstleistungsangeboten und neuen Projekten und Maßnahmen unterstützen, hat die Digitalisierung dabei eine besondere Rolle gespielt?

Die Corona Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen. Fast alle Branchen sind von den Auswirkungen betroffen. Die negativen Folgen der Krise sind in allen Lebensbereichen zu spüren. Corona verändert unsere Arbeitswelt, Geschäfte sind geschlossen und soziale Kontakte auf ein Minimum beschränkt. Wo es möglich ist, arbeiten die Menschen im Homeoffice. Auch die Lehrkräfte stehen durch online Unterricht vor ganz neuen Herausforderungen. Die Digitalisierung spielt daher eine enorm wichtige Rolle im Landkreis. Die Implementierung von Digitalisierungslösungen in das tägliche Leben ist ein zentraler Baustein im Umgang mit der Pandemie. Mit unserer Lernfabrik 4.0 ist es uns in den letzten Jahren gelungen, eine Einrichtung zu schaffen, bei der Digitalisierung sowohl von Unternehmen als auch Schülerinnen und Schülern erlernt und erfahren wird. Gleichzeitig baut der Landkreis mit einem eigens gegründeten Zweckverband die Glasfaserinfrastruktur sukzessive aus. Mit geförderten Beratungen und Online Veranstaltungen steht auch die Landkreiswirtschaftsförderung den Unternehmen mit Rat und Tat zur Seite.

Was wäre für Sie eine wünschenswerte Bilanz des Popup Labors – für den Landkreis und seine Menschen?

Ich würde mich freuen, wenn es uns mit dem Popup Labor gelingt, den Menschen im Landkreis und darüber hinaus die Themen Digitalisierung und Innovation konkret und praktisch näherzubringen und Vorteile aufzuzeigen. Schön wäre es, wenn möglichst viele Menschen das Angebot Popup Labor annehmen und sich auf die Themen einlassen, sich gegenseitig vernetzen und so von der Veranstaltung profitieren. Somit kann ein weiter Baustein für die Zukunftsfähigkeit unserer Region gesetzt werden.

(Bildquelle: Landratsamt Schwäbisch Hall )